Enthärtung von Wasser – wie macht man das?

Der erste und wichtigste Grund, einen Hauswasserenthärter zu benutzen, ist, die Härtemineralien aus Ihrem Wasser zu entfernen. Hartes Wasser verstopft Wasserleitungen und jede wasserbasierte Anwendung, die auf die Wasserleitung angewiesen ist. Mit weichem Wasser müssen Sie sich nicht mehr um steigende Energierechnungen sorgen, weil Ihre Geräte nicht mehr effizient funktionieren oder teure Reparaturkosten anfallen. Sie profitieren auch von Waschmitteln, die effektiver arbeiten und Sie werden ein sauberes Gefühl auf der Haut haben nach dem Duschen oder Baden.

Mineralien im Wasser machen bestimmte Wasserarten „hart“. Kalzium und Magnesium sind die häufigsten Mineralien im Wasser. Normalerweise gelangen Mineralien dorthin weil das Grundwasser Gestein wie Kalkstein oder Metalle wie Eisen auflöst und die Reste bleiben im Wasser bis es bei Ihnen zu Hause aus den Wasserhähnen kommt. Wasserenthärter entfernen diese harten Mineralien, was die Reinigung Ihres Hauses und Ihrer Wäsche erleichtert und die Lebensdauer von Geräten, die Wasser verwenden, verlängert.

Wasserenthärter verwenden ein Verfahren, das als Ionenaustausch bezeichnet wird, um beispielsweise Kalzium, Magnesium, Eisen und Mangan zu entfernen. Ionen sind Atome oder Moleküle, die entweder eine positive oder eine negative Ladung tragen, da ein Ungleichgewicht zwischen Elektronen und Protonen besteht. Kationen haben eine positive Ladung und Anionen haben eine negative Ladung. Kalzium (Ca + 2), Magnesium (Mg + 2), Eisen (Fe + 3) und Natrium (Na +) sind alle positiv geladene Kationen. Natrium (Salz) hat jedoch eine viel schwächere Ladung, was den Austausch ermöglicht.

Die von den bei uns bekannten Wasserenthärtern verwendeten Medien sind entweder Ionenaustauschharzkügelchen oder Zeolith, ein spezielles anorganisches Mineral, das in Form von winzigen Kristallen vorliegt. Jedes Harzperlchen oder Zeolithkristall ist negativ geladen und hat Platz, um positive Ionen festzuhalten. Das frische Medium beginnt mit dem Festhalten an den schwächeren geladenen Natriumionen. Wenn hartes Wasser durch Ihren Wasserenthärtertank strömt, wird das stärker geladene Kalzium oder Magnesium wie ein Magnet zu den Medien gezogen. Da die harten Mineralien eine höhere positive Ladung haben als das Natrium, schlagen sie die Natriumionen ab, und nehmen ihren Platz ein.

Alle Mineralien, die das Wasser hart machen, bleiben im Wasserenthärtertank eingeschlossen, während sich das H2O mit ein paar Natriumionen zur Verwendung in Ihrem ganzen Haus verteilt. Also kein schuppiger Aufbau mehr!

Es ist wichtig, zu wissen, dass weiches Wasser kein Salzwasser ist, es enthält aufgrund des Ionenaustauschprozesses nur eine ganz geringe Menge Natrium.

Bei der Regeneration reinigt und regeneriert sich ein Wasserenthärtungssystem von selbst, sodass es Ihr Zuhause weiterhin mit weichem Wasser versorgen kann. Während der Regeneration nimmt der Wasserenthärter die Salzlösung in den Enthärterbehälter und der Ionenaustauschvorgang findet erneut statt, diesmal jedoch in umgekehrter Reihenfolge.

Das Medium erhält ein Bad in der Salzlösung. Harte Mineralien, die in den Harzperlen (oder Zeolith) eingefangen werden, werden freigesetzt, und das Medium wird mit Natriumionen aufgefüllt. Der Wasserenthärter wird während der Regeneration gereinigt und desinfiziert. Schliesslich wird Wasser, das die harten Mineralien und anderen Abfall enthält, aus dem System gespült.

Schreiben Sie einen Kommentar